Die Veranstaltungstechnik (VAT) zählt in Europa zu einer dynamischen, schnell wachsenden und innovativen Branche. Qualifizierte Fachpersonen sind am Arbeitsmarkt gefragt, vor allem im internationalen Umfeld wie bei Grossveranstaltungen, an denen oftmals mehrere Nationen beteiligt sind. Viele grössere Produktionen bedürfen einer enormen Vielzahl an spezifisch ausgebildeten Spezialisten im Bereich der VAT. Diese grenzüberschreitenden Einsätze erfordern den international flexiblen und rechtlich konformen Einsatz der Fachkräfte, vor allem hinsichtlich sicherheitsrelevanter Bereiche. So gilt es, international und national je unterschiedliche Normen und Rahmenbedingungen in der VAT zu berücksichtigen, die Unterschiede auf nationaler Ebene zwischen den Bundesländern oder Kantonen stellt für die Akteure in der VAT eine grosse Herausforderung dar. Bei jedem Event steht dabei die Sicherheit für BesucherInnen, TeilnehmerInnen, FacharbeiterInnen und Mitwirkende im Mittelpunkt.

Als Verantwortliche für die VAT sind die Meister/innen qualifiziert für die technische Durchführung von Veranstaltungen und für die Durchsetzung von Sicherheitsvorschriften, sowie für Führungsaufgaben und die Ausbildung von Fachkräften. Diese stehen im Projekt ECVAET 3 im Fokus. Für die berufliche Weiterbildung in der VAT stehen europaweit sehr unterschiedliche und nur national anerkannte Qualifizierungen zur Verfügung. Eine zentrale Aufgabe im Projekt ECVAET 3 ist es, die nationalen Weiterbildungsangebote der VAT hinsichtlich einer höheren Qualifikation - vergleichbar einer Meisterausbildung - im Anschluss an die Grundbildung / Lehrlingsausbildung zu erheben und darzustellen. Dazu werden die Ergebnisse aus den vorangegangenen Projekten ECVAET und ECVAET 2, wie z.B. die Matrix Tätigkeit und die Sicherheitsmatrix herangezogen und weiterentwickelt. Ziel ist es, ein europäisches Profil für den Meister der VAT zu beschreiben und einen möglichen Lehrplan für eine einheitliche Meisterausbildung in Europa zu entwickeln. Beide Ergebnisse sollen mit den Stakeholdern aus den Bildungsbereichen und Vertretern der Branche diskutiert und evaluiert werden. Dadurch soll die Diskussion hinsichtlich einheitlicher europäischer Aus- und Weiterbildungen in der VAT aus den vorangegangenen Projekten weitergeführt werden, um konkrete Möglichkeiten zur Schaffung von internationalen Bildungsangeboten in der VAT voranzubringen.

Das europäische Bildungsförderungsprogramm ERASMUS+ (2014-2020, Nachfolge für das Programm für Lebenslanges Lernen), berücksichtigt in der Aktion KA2 den Schwerpunkt „Strategische Partnerschaften“ (Key Action 2). Projekte aus dieser Aktionslinie sollen Neuerungen im Bildungsbereich hervorbringen. Sie sind mittel- bis längerfristig orientiert und zielen auf nachhaltige Wirkungen in den beteiligten Organisationen ab.
Das vorliegende Projekt betrifft folgende europäische Ziele, entnommen aus „ERASMUS+ im Detail“, die offizielle Broschüre der Europäischen Kommission:
„Warum braucht es das Programm ERASMUS+ ?“
   - Growing requirement for high skilled jobs
   - A global competition for talent: internationalisation of education
   - Extraordinary broadening of learning offer and potential of ICT
   - Complementarity between formal, informal and non formal learning
   - Need for closer links with world of work

Das Projekt startete am 1. Oktober 2015 und endete am 30. September 2017 (Laufzeit 24 Monate).
Es wurden 5 transnationale Treffen mit den Projektpartnerinnen und Projektpartnern durchgeführt:
   - M01: Kick-off-meeting in LI
   - M02: 1. Arbeitstreffen in AT
   - M03: 2. Arbeitstreffen in AT
   - M04: 3. Arbeitstreffen in DE
   - M05: 4. Arbeitstreffen in LI

Zur Verbreitung der Projektzwischen- und Endergebnisse wurden zwei sog. Multiplier Events in Kooperation mit Stakeholdern der Branche und weiteren Personen der Zielgruppe durchgeführt:
   - E1: Präsentation von Projekt-Zwischenergebnissen und Diskussion an der grössten internationalen Fachmesse für Veranstaltungstechnik in Frankfurt / DE, 04/2017
   - E2: Präsentation von Projekt-Endergebnissen und Diskussion an der Projekt-Endpräsentation in Vaduz /LIE, 08/2017

Die zentralen Projektergebnisse (intellectual outputs) sind:
   - IO01: Projektwebseite, Plattform zur Unterstützung der Zusammenarbeit und Kommunication, Disseminationsplan and Medien
   - IO02: Studie und Analyse für die berufliche Weiterbildung für die Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik
   - IO03: Kompetenzmatrix für die Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik
   - IO04: Sicherheitsmatrix für die Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik
   - IO05: Bildungsplan und Bildungsmodule für die Europäische Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik
   - IO06: Ergebnisse und Empfehlungen für die Europäische Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik