Diese Webseite informiert zum Projekt ECVAET 3 - Die Europäische Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik.

Hier finden Sie die finalen Produkte und Ergebnisse aus dem Projekt zum Download.

Bitte beachten Sie die Urheberrechte und informieren Sie kurz den Diese E-Mail-Adresse ist vor Spambots geschützt! Zur Anzeige muss JavaScript eingeschaltet sein!, wenn Sie die Produkte oder Ergebnisse oder Teile daraus weiterverwenden wollen.

Prod.-
Nr.
  Titel und Beschreibung   Download-link

1  

Projektflyer

Der Projektflyer dient als Informationsmedium zu Disseminationszwecken.

 

 Flyer Vorderseite

 Flyer Rückseite


2  

Die europäische Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik
Bericht über die Erhebungsphase

Dieser Bericht fasst die Ergebnisse aus der Recherche zur beruflichen Weiterbildung / Meisterausbildung in der Veranstaltungstechnik in den Ländern des Projektkonsortiums (AT, CH, DE, FL) zusammen, sowie die Erkenntnisse aus Experteninterviews und der darauf basierenden Online-Befragung von Stakeholdern der Branche, hinsichtlich erforderlicher Kompetenzen eines europäischen Meisters in der Veranstaltungstechnik.

   Bericht über die Erhebungsphase

3  

Die Kompetenzmatrix für den europäischen Meister der Veranstaltungstechnik

Ziel ist die Identifizierung und Darstellung der geforderten / erforderlichen Fertigkeiten und Ergänzung der aus den Projekten ECVAET und ECVAET 2 übernommenen Kompetenzmatrix Tätigkeit.

Unter Verwendung der VQTS-Prinzipien zur Darstellung einer Kompetenzmatrix wird die Kompetenzmatrix für den Meisterberufes in der Veranstaltungstechnik ergänzend formuliert.

Der Dastellungsprozess der Matrix ist so gestaltet, dass sich im Sinne der Umsetzung des ECVET-Gedankens konkrete Module für das Design von Ausbildungen und Teilen daraus ableiten lassen.

In das Design dieser Matrix fliessen die Ergebnisse aus den vorhergehenden Erhebungsphasen ein: Inhalte von Ausbildungsverordnungen, Berufsbildern und Curricula aus den Partnerländern werden verwendet.

Zusätzlich fliessen die Ergebnisse aus einer Interviewphase mit ein, die das „Berufsbild“ Meister in der Veranstaltungstechnik um erforderliche Kompetenzen ergänzen, die bislang in Ausbildungen nicht enthalten sind bzw. nicht adäquat umgesetzt werden.

   Kompetenzmatrix EU Meister der VAT

4  

Die Sicherheitsmatrix für den europäischen Meister der Veranstaltungstechnik

Ziel ist die Identifizierung und Darstellung der geforderten / erforderlichen Sicherheitsaspekte in der VAT hinsichtlich der Meisterqualifikation und Ergänzung / Weiterentwicklung der aus ECVAET und ECVAET 2 übernommenen Sicherheitsmatrix;

   Sicherheitsmatrix EU Meister der VAT

5  

Weiterbildungsplan zum europäischen Meister in der Veranstaltungstechnik

Der Weiterbildungsplan zum europäischen Meister in der Veranstaltungstechnik wird entwickelt ergänzend zur Grundbildung, für Fachkräfte der VAT aus AT/DE/CH/FL. Der Entwicklungsprozess des Weiterbildungsplans ist so gestaltet, dass sich im Sinne der Umsetzung des ECVET-Gedankens konkrete Module für das Design der Weiterbildungsmassnahme daraus ableiten lassen.

In das Design der Module fliessen die Ergebnisse aus der vorhergehenden Arbeitsphase ein: aktualisierte Inhalte von Ausbildungsverordnungen und Bildungscurricula werden verwendet, sowie die aus der transparenten Darstellung durch Anwendung der Matrizen abgebildete Qualifikationen werden identifiziert.

Zusätzlich werden - soweit möglich - die nationalen Bildungsträger und Bildungsfachleute der VAT in den Designprozess mit einbezogen. Die Entwicklung des Weiterbildungsplans anhand der im O02 transparent sichtbar gemachten Ausbildungsanforderungen bestehender Meisterausbildungen, erfolgt in 4 Arbeitsschritten:

  1. Lernergebnisbeschreibungen der identifizierten Ausbildungsanforderungen für den Meister in der VAT (länderübergreifend)
  2. Formulierung der Lernmodule unter der Anwendung von in ECVAET 2 entwickelten Analysetabelle und Modulplänen
  3. Entwicklung von Verfahren zur Überprüfung von Lernergebnissen, Vorschläge für die Validierung, Anrechnung von Lernergebnissen
  4. Erarbeitung einer Methode zur Ermittlung und Zuordnung von Leistungspunkten unter Berücksichtigung der unterschiedlichen Wirkung in verschiedenen Kontexten einschliesslich Erprobung an den ausgewählten Qualifikationen

 

   Weiterbildungsplan zum EU Meister in der VAT

 6  

Projektbericht "Bericht, Ergebnisse und Empfehlungen" aus ECVAET 3

Der Bericht informiert über die Arbeits- und Entwicklungsschritte im Projekt, referenziert auf die verwendeten Grundlagen und beschreibt die angewandten Methoden. Er dient als Projektsummary, zentrales Projektergebnis, Zusammenfassung der im Projekt erarbeiteten Erkenntnisse und der daraus abgeleiteten Empfehlungen hinsichtlich einer Europäischen Meisterausbildung.

Der Bericht wird im Rahmen von Veranstaltungen in den Partnerländern einer breiten Interessensgruppe vorgestellt, insbesondere den Ausbildungsanbietern der Branche, sowie den Entscheidungsträgern zur wechselseitigen Umsetzung der ergänzenden Bildungsmassnachem in der Berufsbildung, als Empfehlung vorgelegt.

Zielgruppen sind: alle Projektpartner, Stakeholder und Akteure in der Veranstaltungstechnik, Nationalagenturen, EU-Kommission, Bildungseinrichtungen insbesondere in der Veranstaltungstechnik, Unternehmen und Ausbildungsstätten, Berufsverbände, Ministerien, interessierte Personen.

 

 

 Bericht, Ergebnisse und Empfehlungen (DE)

 Report, Results and Recommendations (EN)

 

Das Projekt: ECVAET 3 - Der Europäische Meister in der Veranstaltungstechnik

Die Ausgangsbasis im Projekt: Die Veranstaltungstechnik (VAT) zählt in Europa zu einer dynamischen, schnell wachsenden und innovativen Branche. Qualifizierte Fachpersonen sind am Arbeitsmarkt gefragt, vor allem im internationalen Umfeld wie bei Grossveranstaltungen, an denen oftmals mehrere Nationen beteiligt sind. Viele grössere Produktionen bedürfen einer enormen Vielzahl an spezifisch ausgebildeten Spezialisten im Bereich der VAT. Diese grenzüberschreitenden Einsätze erfordern den international flexiblen und rechtlich konformen Einsatz der Fachkräfte, vor allem hinsichtlich sicherheitsrelevanter Bereiche. So gilt es, international und national je unterschiedliche Normen und Rahmenbedingungen in der VAT zu berücksichtigen, die Unterschiede auf nationaler Ebene zwischen den Bundesländern oder Kantonen stellt für die Akteure in der VAT eine grosse Herausforderung dar. Bei jedem Event steht dabei die Sicherheit für BesucherInnen, TeilnehmerInnen, FacharbeiterInnen und Mitwirkende im Mittelpunkt. Als Verantwortliche für VAT sind die Meister/innen qualifiziert für die technische Durchführung von Veranstaltungen und für die Durchsetzung von Sicherheitsvorschriften, sowie für Führungsaufgaben und die Ausbildung von Fachkräften. Diese stehen im Projekt ECVAET 3 im Fokus. Für die berufliche Weiterbildung in der VAT stehen europaweit sehr unterschiedliche und nur national anerkannte Qualifizierungen zur Verfügung. Eine zentrale Aufgabe im Projekt ECVAET 3 ist es, die nationalen Weiterbildungsangebote der VAT hinsichtlich einer höheren Qualifikation - vergleichbar einer Meisterausbildung - im Anschluss an die Grundbildung / Lehrlingsausbildung zu erheben und darzustellen. Dazu werden die Ergebnisse aus den vorangegangenen Projekten ECVAET und ECVAET 2, wie z.B. die Matrix Tätigkeit und die Sicherheitsmatrix herangezogen und weiterentwickelt. Ziel ist es, ein europäisches Profil für den Meister der VAT zu beschreiben und einen möglichen Lehrplan für eine einheitliche Meisterausbildung in Europa zu entwickeln. Beide Ergebnisse sollen mit den Stakeholdern aus den Bildungsbereichen und Vertretern der Branche diskutiert und evaluiert werden. Dadurch soll die Diskussion hinsichtlich einheitlicher europäischer Aus- und Weiterbildungen in der VAT aus den vorangegangenen Projekten weitergeführt werden, um konkrete Möglichkeiten zur Schaffung von internationalen Bildungsangeboten in der VAT voranzubringen.

Zur Situation: Das europäische Bildungsförderungsprogramm ERASMUS + (2014-2020, Nachfolge für das Programm für Lebenslanges Lernen), an dem Liechtenstein teilnimmt, berücksichtigt in der Aktion KA2 den Schwerpunkt „Strategische Partnerschaften“ (Key Action 2). Projekte aus dieser Aktionslinie sollen Neuerungen im Bildungsbereich hervorbringen. Sie sind mittel- bis längerfristig orientiert und zielen auf nachhaltige Wirkungen in den beteiligten Organisationen ab.
Das vorliegende Projekt betrifft folgende europäische Ziele, aus „ERASMUS+ im Detail“ offizielle Broschüre der Europäischen Kommission: „Warum braucht es das Programm ERASMUS+ ?“
   - Growing requirement for high skilled jobs
   - A global competition for talent: internationalisation of education
   - Extraordinary broadening of learning offer and potential of ICT
   - Complementarity between formal, informal and non formal learning
   - Need for closer links with world of work

Das Projektdesign: Die Projektlaufzeit ist auf zwei Jahre ausgelegt. Projektbeginn ist am 01. Oktober 2015
Im Rahmen des Projekts sind 6 Transnationale Meetings geplant:
   - M01: Kick-off-meeting in LI
   - M02: 1. Arbeitsmeeting in AT
   - M03: 2. Arbeitsmeeting in DE
   - M04: 3. Arbeitsmeeting in AT
   - M05: 4. Arbeitsmeeting in DE
   - M06: Abschlussmeeting mit Präsentation der Projektergebnisse in LI
Als Intellectual Outputs sind geplant:
   - O01: Projektwebseite, Kommunikationsplattform, Flyer
   - O02: Studie zur Analyse Weiterbildungsangebote
   - O03: Matrix Tätigkeit für die VAT
   - O04: Sicherheitsmatrix für die VAT
   - O05: Weiterbildungsmodule für eine europäische Meisterausbildung
   - O06: Bericht aus den Arbeitsergebnissen

Anmeldung zur Veranstaltung

Unsere Ergebnispräsentation findet am 29. August 2017 im Auditorium der Universtität Liechtenstein, LI-9490 VADUZ, Fürst-Franz-Josef-Strasse statt. Bitte melden Sie sich hier an!

Login Form